Angetestet: Watchever

watchever.de

Musikstreamingdienste wie Spotify habe ich mittlerweile richtig lieb gewonnen und auch, wenn man Abo-Modellen skeptisch gegenüber stehen mag, überwiegen für mich die Vorteile. Schon alleine, weil ich früher wesentlich mehr Geld im Monat für CDs ausgegeben habe, als mich heutzutage die monatliche Gebühr kostet.

In der letzten Woche ist mir erstmals aufgefallen, dass sich auch Video On Demand Portale inzwischen preislich in sehr ähnlichen Regionen bewegen. Aufgrund der Tatsache, dass ich, was die Breitbandversorgung angeht, eher in strukturschwachem Gebiet wohne (2000er DLS zahlen und max 1500 bekommen…), habe ich mich bisher auch noch nie ernsthaft damit beschäftigt, denn auf Daumenkino im Minecraft-Stil (Klötzchen an Klötzchen) stehe ich nicht wirklich.

Aufmerksam geworden bin ich auf Watchever durch die Meldung, dass es neuerdings über eine App für’s Apple TV nutzbar ist, was meiner Bequemlichkeit sehr entgegen kommt. Also habe ich mich zu einem kostenlosen Probemonat entschieden, den man übrigens auch dann abschließen kann, wenn man dem Springer Verlag nicht seine Daten in den Rachen wirft, denn der Promocode von bild.de und computerbild.de bewirkt nur, dass man im Anschluss an den Probemonat zwei Monate zum Preis von einem bekommt.

watchever

Watchever-Client auf dem iPad

Das Angebot ist nicht wirklich das aktuellste, aber Serienfans kommen auf ihre Kosten, was mich persönlich schon mal gnädig stimmt. Und selbst über die schwache Leitung funktioniert das Streamen ganz gut, wenn man nicht nebenher surft, Fotos per Email verschickt oder jemand anderes im Haushalt Musik streamt.

Für unterwegs besteht die Möglichkeit, sich seinen Film oder seine Serienfolge der Wahl für den Offlinemodus auf das mobile Gerät herunter zu laden, um den Datentarif zu schonen, was ich als zusätzlichen Vorteil ansehe.

Das Abo kostet 8,99€ monatlich, was in der ungefähren Preisklasse einer Kinokarte noch vertretbar ist. Das Video On Demand Angebot der Amazon-Tochter Lovefilm liegt zwar bei 6,99€ monatlich, und scheint was die Aktualität bei Movies angeht, etwas weiter vorn zu liegen, das Serienangebot sieht aber schmaler aus. Vielleicht teste ich das demnächst auch nochmal.

Watchever-Clients gibt es übrigens für fast alle Plattformen wie iOS, XBox, PS3, PC, MAC usw., was die Attraktivität nochmal ein wenig steigert.

Flattr this!

2 Gedanken zu “Angetestet: Watchever

  1. Watchever auf der PS3:
    So geht’s:

    1. Stellen Sie sicher, dass Sie die aktuellste System-Software auf Ihrer PlayStation®3 installiert haben.

    2. Sie finden WATCHEVER im PlayStation®3-Menü in der Rubrik „TV- / Video-Dienste“.

    3. Melden Sie sich bei WATCHEVER mit Ihren Anmeldedaten an.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.