Pre-/Review Kiel singt und spielt

Vorweg: Es gibt noch einige wenige Restkarten für heute und morgen Abend und die über 1000 Mitwirkenden freuen sich, wenn auch der letzte Platz besetzt ist. 😉 Für diejenigen, die dieses Event noch nicht kennen: Kiel singt und spielt für Kiel findet alljährlich zu dieser Jahreszeit statt und gibt „Laienkulturtreibenden“ (Musikern, Tänzern, Turnern,…) den Raum, ihr Repertoire einer breiteren Masse vorzuführen. Wie man sich vorstellen kann, ergibt sich daraus ein buntes Programm diverser Stilrichtungen präsentiert von allen Altersklassen. Ich durfte gestern Abend der Auftaktveranstaltung im Schauspielhaus beiwohnen und es war wie gewohnt großartig! Sonja Hummel, Karsten Hommers und Claudia Ouzeroual leiteten durch ein gut zusammengestelltes Potpourri: Hie und da ein wenig Gesang – zuweilen mit Schauspieleinlagen von besonders jungen Künstlern oder auch mal auf französisch. Es gab lauten und leisen keltischen Tanz zu bewundern, sowie Jazz und Modern Dance. Musikalisch war so einiges Blech vertreten und viele große und kleine Blockflöten. Besonders angenehm fand ich, dass während der Umbaumaßnahmen Acts wie Bauchtanz oder Marimbaphonspiel einfach vor dem Vorhang stattfanden. Das sorgte in der gut dreistündigen Vorstellung für Kurzweil. Kiel singt und spielt für Kiel findet nun schon zum 47. Mal statt und dass diese Veranstaltung, die vor 46 Jahren noch in einen Abend passte, mittlerweile drei volle Abende in Anspruch nimmt und dazu immerzu (beinahe) ausverkauft ist, spricht, denke ich, für sich. Hier gibt es mehr Infos zu Karten und Programm.

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.