Kieler Woche 2016: Mehr als 3 Millionen Gäste feierten friedliches und fröhliches Sommerfest

1441195584_thumb.jpegEin Bundesminister mit amouröser Kieler Vergangenheit. Olympiasegler, für die die Regatten in Schilksee zur Generalprobe für Rio wurden. Mutige Ritter und holde Prinzessinnen, die die Krusen- zur Drachenkoppel machten. Und nicht zuletzt: eine einmalig fröhliche, festliche und friedliche Stimmung. Die Kieler Woche hatte auch in ihrem 134. Jahr viel zu bieten. Mehr als 3 Millionen Gäste feierten neun Tage lang bei überwiegend trockenem Wetter das größte Sommerfest im Norden Europas und die gleichzeitig größte Segelsportveranstaltung der Welt.

Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer freut sich über den harmonischen Verlauf der Segel- und Festwoche: „Die vergangenen Tage haben es wieder einmal gezeigt: Die Kieler Woche ist einzigartig. Sie ist das sportliche, kulturelle und gesellschaftspolitische Aushängeschild unserer schönen Stadt – und ein weltweites Markenzeichen, auf das wir sehr stolz sind. Bei den olympischen Segelspielen 1972 wurde der Slogan ‚Do it like in Kiel‘ geprägt. Was die Kieler Woche angeht, bin ich mir sicher: In dieser Professionalität und mit dieser Begeisterung macht uns das so schnell keiner nach!“

In diesem Jahr sorgten mehr als 2.000 Veranstaltungen aus den Bereichen Sport, Kultur, Musik, Wissenschaft und Wirtschaft für festliche Vielfalt in der ganzen Stadt. Dabei ging es vielerorts bunt und international zu. Für Oberbürgermeister Kämpfer ist die Kieler Woche daher immer auch ein Fest der Völkerverständigung: „Segler, Musiker, Gastronomen, Marineeinheiten und offizielle Delegationen aus über 70 Nationen haben Kiel in den vergangen Tagen wieder zu einem internationalen Treffpunkt gemacht. Diese weltoffene Atmosphäre zu erleben, ist etwas ganz Besonderes.“

Sehr zufrieden zeigt sich Kämpfer mit dem überwiegend friedlichen Verlauf der Festwoche: „Das im Vorfeld mit Polizei und Rettungskräften überarbeitete Sicherheitskonzept hat gut funktioniert. Ich danke allen, die dazu beigetragen haben, den Kieler-Woche-Besuch für die Kielerinnen und Kieler und für unsere Gäste aus aller Welt zu einem sicheren und entspannten Vergnügen zu machen.“

Kämpfers besonderer Dank gilt zudem allen, die vor und hinter den Kulissen für einen reibungslosen Ablauf der Segel- und Festwoche gesorgt haben, darunter den Premiumpartnern AUDI AG und HSH Nordbank AG, der Marine, der Wasserschutzpolizei, den Teams vom Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel, dem Kieler-Woche-Büro und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung, die für die Kieler Woche im Einsatz waren.

Kieler Woche 2016: Neun Tage voller Höhepunkte

Bereits das Eröffnungswochenende der Kieler Woche 2016 sorgte für erste Glanzlichter – auch dank prominenter Gäste aus der Bundespolitik. Am Sonnabend, 18. Juni, gab Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel bei bestem Sommerwetter mit dem Typhon das traditionelle Signal „Leinen los“ – und verriet nebenbei, dass er einst mit einer Kielerin aus Gaarden liiert war.

Ernsthafter ging es bei der Verleihung des Weltwirtschaftlichen Preises am Sonntag, 19. Juni, zu. Geehrt wurden die Verlegerin Friede Springer und der ehemalige italienische Ministerpräsident Mario Monti. Die Festrede hielt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Für Oberbürgermeister Kämpfer zeigt die renommierte Preisverleihung, „dass auch Politik und Wirtschaft ein fester Bestandteil im bunten Mosaik der Kieler Woche sind.“

Dies gilt so auch für das Internationale Städteforum. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Kiels Partnerstädten und befreundeten Städten tauschten sich in diesem Jahr über die Möglichkeiten der Integration von Migranten und Flüchtlingen aus.

International ging es auch beim großen Flottentreffen der Marine zu: Im Tirpitzhafen waren 43 Einheiten aus zwölf Nationen zu Gast. Knapp 16.000 Interessierte nutzten die Gelegenheit, sich die Marineschiffe beim Open Ship genau anzusehen.

Max Mutze beim Classic Open Air auf der Rathausbühne / Foto: Stefan Winkler, winfoto.de

Max Mutze beim Classic Open Air auf der Rathausbühne / Foto: Stefan Winkler, winfoto.de

Gleich 35 unterschiedliche Länder präsentierten sich auf dem Internationalen Markt. Neben landestypischen und exotischen Spezialitäten konnten die Besucherinnen und Besucher auf dem Rathausplatz ein abwechslungsreiches Folklore- und Kleinkunstprogramm genießen. Auf der Rathausbühne – sowie auf insgesamt 13 Bühnen im gesamten Stadtgebiet – sorgten bekannte Bands und hoffnungsvolle Nachwuchstalente für tolle Konzerterlebnisse. Als Publikumsmagnet erwies sich dabei erneut das Classic-Open-Air, bei dem in diesem Jahr Max Mutzke mit dem Philharmonischen Orchester Kiel auf der Bühne stand.

Die jüngsten Kieler-Woche-Gäste kamen auf der Spiellinie und im Kieler-Woche-Hoftheater im Hiroshimapark voll auf ihre Kosten. Die Spiellinie – Deutschlands größtes Kinder-Kultur-Angebot unter freiem Himmel – stand in diesem Jahr unter dem Motto „Ritter Kruse von der Drachenkoppel“. Rund 350.000 kleine Ritter und Prinzessinnen kamen auf die Krusenkoppel, um nach Herzenslust zu toben, zu spielen, zu bauen und zu matschen. Beim Kieler-Woche-Hoftheater im Hiroshimapark sorgten Puppentheater aus ganz Deutschland für Spannung und staunende Kinderaugen.

Auch nach dem Aus für die Kieler Bewerbung um die olympischen Segelwettbewerbe 2024 bleibt Kiel ein Mekka des Segelsports. In diesem Jahr gingen während der weltgrößten Segelveranstaltung knapp 4.000 Seglerinnen und Segler aus mehr als 50 Nationen auf den Regattabahnen vor Schilksee an den Start. Für viele Olympiateilnehmer – darunter die deutsche Segel-Nationalmannschaft – war die Kieler Woche das letzte internationale Kräftemessen vor den Spielen in Rio de Janeiro. Zu den weiteren Höhepunkten im Segelprogramm gehörten die Junioren-WM der 470er, die Europameisterschaft der Klasse J/70 und vier Internationale Deutschen Meisterschaften. Maritimer Höhepunkt der Kieler Woche war erneut die traditionelle Windjammerparade – rund 80.000 Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten in diesem Jahr trotz Regenschauern das imposante Spektakel.

Das Geschehen auf den Regattabahnen hautnah verfolgen – Kieler Woche.TV powered by Audi macht es möglich. In diesem Jahr wurde der Livestream rund 480.000 Mal abgerufen. Auch in den sozialen Netzwerken wurden Kieler-Woche-Fans immer auf dem Laufenden gehalten: So erreichten die geposteten Beiträgen auf der Kieler-Woche-facebook-Seite in den vergangenen Wochen rund zwei Millionen User. Die neue Kieler-Woche-App „Walk and Explore Kiel“ wurde insgesamt über 25.000 Mal heruntergeladen.

[Quelle: Pressedienst der Landeshauptstadt Kiel]

 

Flattr this!