Windjammerparade: Volle Segel auf der Förde, volle Strände als Tribünen

Die Windjammerparade zur Kieler Woche lockte in diesem Jahr wieder über 100.000 Menschen an und auf die Förde. Rund 100 Großsegler und Segelschiffe, darunter das Führungsschiff Alexander von Humboldt mit geblähten grünen Segeln, die Kruzenstern und die Sedov, formierten sich am Sonnabend, 25. Juni, bei besten Bedingungen – Sonne und Westwind – zur geordneten Geschwaderfahrt auf der Kieler Förde.

Dazu gesellten sich außergewöhnlich viele Begleit- und Sportboote. Nach Angaben von Wasserschutzpolizei und Hafenamt verlief das „Sommerfest auf See“ reibungslos und entspannt. „Auf dem Wasser bot die Parade ein wunderbares Bild und an beiden Fördeufern waren die Strände schwarz vor Menschen, die die Schiffe sehen wollten“, berichtete Kiels Hafenkapitän Jürgen Melzer, der seine zehnte und – vor dem Ruhestand – letzte Windjammerparade erlebte.

[Text: Pressedienst der Landeshauptstadt Kiel, Fotos: Stefan Winkler]

Mit dem Camp 24|sieben über die Kieler Woche segeln

Foto: Steigüber/Kiel-Marketing

Das Camp 24|sieben ist mittendrin im Kieler Woche-Geschehen: Rund um das Segelcamp wird an Land auf der Reventlouwiese und entlang der Kiellinie gefeiert, aber das einzigartige Flair der maritimen Großveranstaltung lässt sich am besten vom Wasser aus erleben.

Während vormittags im Camp 24|sieben auch während der Kieler Woche die beliebten Schnupperkurse für Schulklassen stattfinden, können von der Mittagszeit (14 Uhr) an alle Segelbegeisterten täglich unter der Anleitung erfahrener Segeltrainerinnen und Segeltrainer zu Schnuppertörns auf der Innenförde starten.

Wer sich das Kieler-Woche-Treiben vom Wasser aus anschauen möchte, kommt während der Kieler Woche spontan im Camp 24|sieben vorbei oder meldet sich bereits jetzt online unter www.camp24sieben.de zu den einstündigen Open-Camp-Minitörns an. Die Minitörns finden unter der Woche von 14 bis 18 Uhr sowie sonnabends und sonntags bereits von 11 Uhr an statt. Segelinteressierte müssen mindestens sechs Jahre alt sein. Die Kursgebühren betragen für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre lediglich drei Euro, Erwachsene zahlen sechs Euro für die Tour. Weiterlesen

Windjammerparade ohne Gorch Fock

img_4788_600Die Windjammerparade der Kieler Woche muss in diesem Jahr ohne die „Gorch Fock“ auskommen. Das erklärte Verteidigungsminister Thomas de Maizière in einem Antwortschreiben an Stadtpräsidentin Cathy Kietzer und Oberbürgermeister Torsten Albig. Da das „Havarieverfahren“ nach dem Todesfall im November vergangenen Jahres noch nicht abgeschlossen sei, sehe die Marine von einer „Ausfahrt im Rahmen der Windjammerparade“ ab. Für die Teilnahme am „Open Ship“ werde die „Gorch Fock“ aber zur Verfügung stehen.

Mit der „Alexander von Humboldt“ führt dann zum vierten Mal in den vergangenen zehn Jahren ein anderes Schiff als die Dreimastbark aus Kiel die Windjammerparade an. „Wir bedauern das außerordentlich, dass die ,Gorch Fock‘ in diesem Jahr im Hafen bleibt“, erklärten Stadtpräsidentin Cathy Kietzer und Oberbürgermeister Torsten Albig. Die Stadtspitze äußerte aber zugleich Verständnis, dass die Untersuchungen nach dem Todesfall zunächst abgeschlossen werden sollen. Stadtpräsidentin und Oberbürgermeister: „In unseren Herzen segelt die ,Gorch Fock‘ vorweg!“

[Quelle: Pressedienst der Landeshauptstadt Kiel]